Pop-up-Galerie zeigt Kunst aus Kehl

Eine Pop-up-Galerie mit dem Titel KUNST findet STADT öffnet in der Hauptstraße 33 von Freitag, 18. Juni, bis Samstag, 3. Juli. Elf Künstlerinnen und Künstler, vorwiegend aus Kehl, zeigen dort eine Auswahl ihrer Werke aus Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Illustration. Der Eintritt ist frei. Auf Wunsch können persönliche Begegnungen vereinbart werden.

Die Galerie ist donnerstags bis sonntags geöffnet. „Wir hoffen, dass die Aktion Menschen in die Innenstadt zieht und diese die Begegnung mit der Kunst schätzen werden“, erklärt Kulturbüroleiterin Stefanie Bade. Am Samstag, 19. Juni, um 18 Uhr wird ein Kunstformat der etwas anderen Art im Schaufenster der Galerie zu sehen sein: Der Singer-Songwriter Matt Woosey, der mit seiner markanten Stimme bereits zum dritten Mal für den britischen Blues Award nominiert wurde, verwöhnt das Publikum mit Blues, Folk, Roots und Ambient-Musik. Das einstündige Konzert wird von der Hauptstraße aus zu sehen sein; Liegestühle werden als Sitzmöglichkeit aufgestellt. Detaillierte Infos zum Begleitprogramm, den Öffnungszeiten und den Hygieneregeln finden sich unter kultur.kehl.de. Hier steht auch ein Flyer zum Herunterladen bereit. Eine Ausstellungsbroschüre ist in der Galerie selbst erhältlich.

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Mittwoch geschlossen,
  • Donnerstag von 15 bis 19 Uhr,
  • Freitag von 10 bis 16 Uhr,
  • Samstag von 10 bis 16 Uhr,
  • Sonntag von 10 bis 14 Uhr,
  • während der Veranstaltungen des Begleitprogramms.


Künstlerinnen und Künstler in der Pop-up-Galerie:
Luc Demissy, Werner Ewers, Stephan Faust, Anita Frei-Krämer, Tilmann Krieg, Hyun Mi Lee, Andrea Levai (Hanauerland Werkstätten), Angelika Nain, Cécile Noël, Ursula Reichart, Mechthild Wallrath-Karcher

Hintergrund:
Bildende Künstlerinnen und Künstler sind, wie die Kultur insgesamt, über Monate unfreiwillig unsichtbar geblieben. Denn: Aufgrund der Corona-Pandemie wurden auch Ausstellungen und Kunstmessen abgesagt. Im Hintergrund haben die Kunstschaffenden jedoch kontinuierlich weitergearbeitet. Um ihnen nun in Kehls Kulturleben eine Präsentationsfläche bieten zu können, stellte Museums- und Archivleiterin Dr. Ute Scherb in Kooperation mit dem Kulturbüro erfolgreich einen Antrag beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Das Impulsprogramm Kunst trotz Abstand soll Kultureinrichtungen und -initiativen dabei unterstützen, wieder aktiv zu werden und die Sommermonate mit Veranstaltungen zu bereichern. 400 Institutionen hatten sich auf die Ausschreibung von Kunst trotz Abstand beworben; gut 100 wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Darunter auch das Pop-up-Galerieprojekt aus Kehl.

Die Pop-up-Galerie in der Hauptstraße mit dem Titel KUNST findet STADT soll Menschen in die Innenstadt ziehen. (Design: Monika Andres)zoom
 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de