Nr. 11, September-Oktober 2020

Ihr Haus unter der Klimalupe

Klimalupe 2020

Die Klimalupe ist eine Kampagne der Stadt Kehl zur Energieeinsparung in Wohngebäuden. Wöchentlich finden vom 16. September bis 23. Oktober spannende Vortragsabende zu den Themen Sanieren, Heizungstausch, Bundesfördermittel, Erneuerbare Energien, Energiesparen und Begrünung am und ums Gebäude statt. Zusätzlich können Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer kostenlose Erstberatungen in Anspruch nehmen. Hierfür kommen unabhängige Energieberater der Verbraucherzentrale zu Ihnen nach Hause.


Für Kinder: Alcedo braucht eure Hilfe

Gemeine Verbrecher wollen das Kehler Umweltmaskottchen Alcedo entführen. Doch er hat Glück und kann den Schurken gerade noch entkommen. Alcedo hat euch, seinen Freunden, einen Rucksack mit Hinweisen hinterlassen, die euch zu seinem Versteck führen. Aber auch die Verbrecher sind ihm weiterhin auf der Spur! Ein Wettrennen beginnt. Schafft ihr es, Alcedo zu finden und ihn vor seinen Verfolgern zu retten?

Eisvogel mit Rucksack und Fernglas

Im Mittelpunkt dieses Spiels steht das gemeinsame Lösen von Aufgaben und Rätseln in freier Natur. Am Start, an der Tourist-Information, werdet Ihr mit einem Alcedo-Rucksack und dem ersten Hinweis ausgestattet und los geht es! Die Umgebung gibt euch Hinweise, wo euer Weg weitergeht. Wir garantieren euch eine spannende Zeit unter freiem Himmel. Eure Aufgabe ist es, das Versteck von Alcedo zu finden.

Das Abenteuer dauert rund zwei Stunden und eignet sich besonders gut für kleine Gruppen von drei bis fünf Kindern im Alter von 7-12 Jahren in Begleitung Erwachsener. Es ist je nach Verfügbarkeit täglich (mindestens einen Tag im Voraus) buchbar und kostet 18 Euro (zuzüglich 50 Euro Kaution für den gefüllten Rucksack).

Mehr Informationen zum Outdoor-Escape Abenteuer gibt es hier.

Reservierung per E-Mail an tourist-information@marketing.kehl.de oder telefonisch unter 07851-88 1555.


Stadtradeln

Radfahrer Friedhofstrasse Kehl

Durch das Radfahren im Alltag möglichst viele Kilometer sammeln und damit nicht nur etwas für die eigene Gesundheit tun, sondern gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten – dazu ruft der vom Klima-Bündnis organisierte Wettbewerb „Stadtradeln“ auf.

 Auch Kehl beteiligt sich wieder an der Aktion: Ab dem 7.September können Bürgerinnen und Bürger drei Wochen lang als Zeichen für die Umwelt in die Pedale treten. Wer mitmachen möchte, kann sich auf www.stadtradeln.de/kehl anmelden – die ersten Stadtradler sind schon registriert. Dazu gibt es ein kleines Programm, dieses finden Sie auf kehl.de.


Die Nacht der Fledermäuse

Jährlich findet am letzten Wochenende im August die Europäische Nacht der Fledermäuse statt. Dies nehmen die zwei Kehler Fledermausfreunde Markus Kauber (Nabu Kehl) und Sarah Koschnicke (Stadt Kehl) zum Anlass, eine Einführung in die Welt der Fledermäuse zu geben. Es werden Tipps gegeben für Fledermäuse in Haus und Garten. Danach folgt ein Spaziergang mit dem Fledermausdetektor. 

Batnight

Die Veranstaltung beginnt am Kehler Freibad um 20 Uhr, jeweils am 28. August und 30. August. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Um Anmeldung wird gebeten: Entweder telefonisch unter 07851-88 4323 oder per E-Mail an s.koschnicke@stadt-kehl.de. Bei starkem Regen entfällt die Veranstaltung.


3. Kleidertausch

Was dem einen nicht mehr gefällt, suchen andere vielleicht schon lange. Bei unserem Kleidertausch haben Sie Gelegenheit, Kleidungsstücken ein neues Zuhause zu geben, die einfach zu schön sind, um ihr Dasein ungetragen im Schrank zu fristen. Und im Gegenzug können Sie dafür mit neuen Lieblingsstücken nach Hause gehen.

Kleidertauschankündigung

Nach dem Erfolg der ersten Veranstaltung im Rahmen der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg im Mai 2019 findet am Montag, 19. September, in der Wilhelmschule, zeitgleich zum Repair Café der 3. Kleidertausch statt. Zwischen 14 und 15 Uhr nehmen wir Ihre Lieblingsstücke in Empfang. Ab 15 Uhr können Sie sich nachhaltig und kostenlos nach neuen Lieblingsstücken umsehen. Zum Warten und Austauschen steht Ihnen unser kleines Café zur Verfügung.


Mobilität endet nicht an der Gemarkungsgrenze – Im Gegenteil!

Viele Maßnahmen lassen sich erst sinnvoll und wirtschaftlich durch interkommunale Kooperation planen und umsetzen. Vor diesem Hintergrund erarbeiten die zehn Kommunen Kehl, Appenweier, Friesenheim, Gengenbach, Lahr, Neuried, Offenburg, Rheinau, Schutterwald und Willstätt aktuell gemeinsame Lösungen und nutzen Synergieeffekte beim Thema nachhaltige Mobilität. 

Mobilitätsnetzwerk Logo

Das von ihnen gegründete Mobilitätsnetzwerk Ortenau, welches vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird, ist das bundesweit erste seiner Art. Gegründet hat sich das Mobilitätsnetzwerk Ortenau bereits im April 2019. Seitdem wird gemeinsam an den Themen Mobilitätsstationen im interkommunalen Verbund, gemeindeübergreifender Radverkehr und Vernetzung der Nahmobilitätsangebote gearbeitet. Im Rahmen der Europäischen Woche der Mobilität stellt sich das Netzwerk auf dem Kehler „Markt der nachhaltigen Mobilität“ am 18.September auf dem Wochenmarkt vor. Weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie hier.


Bild

Termine

  • 14. - 21. August: Zigarettenkippen sammeln, allein oder in kleinen Gruppen, im Rahmen der Aktion "Rheinkippen"
  • 27. August: Kostenlose Erst-Energieberatung im Rathaus II. Anmeldung telefonisch unter 07851 88-4103 oder per E-Mail an buergerbuero.bauen@stadt-kehl.de.
  • 28. und 30. August: Die Nacht der Fledermäuse. Treffpunkt 20 Uhr am Kehler Freibad. Anmeldung per E-Mail an s.koschnicke@stadt-kehl.de oder telefonisch unter 07851-88 4323.
  • 7. September bis 27. September: Stadtradeln. Anmeldung unter stadtradeln.de/kehl.
  • 9. September: Zwischen Kehl und Rheinau mit dem Rad unterwegs. Abfahrt um 17 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldung unter umwelt@stadt-kehl.de.
  • 12. September: Im Rahmen des 3. Rhine CleanUp wird in Kehl wieder Müll entlang des Rheins gesammelt. Treffpunkt ist um 10 Uhr am UFO (Rheinvorland auf der Höhe vom Kehler Freibad). Anmeldung auf der Facebook-Seite "Wir Rocken alles" oder direkt per E-Mail an laura.caferra@web.de.
  • 16. September: Zwischen Kehl und Willstätt mit dem Rad unterwegs. Abfahrt um 17 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldung unter umwelt@stadt-kehl.de.
  • 16. September: Die Auftaktveranstaltung "Ihr Haus unter der Klima-Lupe" findet um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik Goldscheuer, Tullastraße 14, Kehl statt.
  • 18.September: Kehler „Markt der nachhaltigen Mobilität“ von 9-14 Uhr auf dem Kehler Marktplatz.
  • 18. September: "Von der Festung zum Biotop". Herr Dr. Schütterle (NABU Kehl) erläutert die Entwicklung der 1873 erbauten Festung zum heute geschützten Biotop. Treffpunkt um 18 Uhr am Parkplatz Wohn Aktiv in Kehl Sundheim. Anmeldung bis 15. September unter umwelt@stadt-kehl.de.
  • 18. September: Preisverleihung des Fotowettbewerbs "Blühende Vorgärten in Kehl" von 18 bis 20 Uhr im UFO im Rheinvorland.
  • 18. September bis 11. Oktober: Ausstellung "Stadtnatur" und Bilder des Fotowettbewerbs "Blühende Vorgärten Kehl".
  • 19. September: Repair Café von 14 bis 17 Uhr in der Wilhelmschule Kehl.
  • 19. September: 3. Kleidertausch von 14 bis 17 Uhr in der Wilhelmschule Kehl.
  • 22. September: Unter dem Titel "Kehl - die Umwelt im Fokus" organisiert die Bürgerinitiative Umweltschutz Kehl eine leichte geführte Fahrradtour mit Pausen. Bei starkem Regen wird die Veranstaltung abgesagt. Anmeldung unter info@bi-umweltschutz-kehl.de.
  • 23. September: Der Vortrag "EWärmeG Chancen, Pflichten und Förderung beim Heitzungstausch" von Christian Dunker der Ortenauer Energieagentur gibt einen Überblick über die Möglichkeiten zur Gesetzeserfüllung und aktuelle Förderzuschüsse. Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik Goldscheuer, Tullastraße 14, Kehl statt.
  • 24. September: Kostenlose Erstenergieberatung im Rathaus II. Anmeldung telefonisch unter 07851-88 4103 oder per E-Mail an buergerbuero.bauen@stadt-kehl.de.
  • 30. September: Hesso Gantert erklärt in seinem Vortrag "Dein Dach kann mehr", dass sich der Bau einer Photovoltaik-Anlage nach wie vor lohnt.Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik Goldscheuer, Tullastraße 14, Kehl statt.
  • 7. Oktober: Gunter Mann, Präsident Bundesverband GebäudeGrün
    e.V. (BuGG), zeigt in dem reich bebilderten Vortrag "Fassaden- und Dachbegrünungen. Wirkungen, Planungsgrundlage, Beispiele" die verschiedenen Vorteile und Wirkungen begrünter Flächen am und ums Haus. Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik Goldscheuer, Tullastraße 14, Kehl statt.
  • 14. Oktober: Manuel Birk von der Ortenauer Energieagentur vermittelt in seinem Vortrag "Energiesparen mit wenig Aufwand, praktische Tipps für Hausbesitzer und Mieter" kleine Maßnahmen mit denen teilweise große Mengen  Energie eingespart werden können. Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik Goldscheuer, Tullastraße 14, Kehl statt.

Abschied unserer Klimaschutzmanagerin

Nach über vier Jahren als Klimaschutzmanagerin in Kehl habe ich mich nun dazu entschieden, ab 1.Oktober wieder in meiner Wahlheimat Freiburg zu arbeiten. Wenn ich in diesen vier Jahren einen Beitrag für den Klimaschutz und die Klimafolgenanpassung leisten konnte, dann liegt das auch daran, dass ich bei diesen Aufgaben von Beginn an Ihre und eure Unterstützung hatte. Klimaschutz ist und bleibt eine Gemeinschaftsaufgabe.

Hierfür möchte ich mich bei Ihnen/euch sehr bedanken: Bei allen Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Stadtverwaltung, den Repair Café Helfern, den mehrsprachigen Energiesparhelfern, der BI Umweltschutz, der Bürgerenergiegenossenschaft, den (Jugend)-Gemeinderätinnen und Gemeinderäten, den Schülerinnen und Schülern, dem Lehrpersonal und allen, die durch kleine und große Taten das Klima in Kehl Stück für Stück verbessern. Vielen Dank für die schöne Zeit. 

Ihre/eure Lea Unterreiner

Die Stellenausschreibung für die Neu-Besetzung werden Sie hier finden.

Klimaschutzmanagerin Lea Unterreiner

LoKlim: Wie sich Kommunen an den Klimawandel anpassen können 

Ob Starkregen, Hochwasser, Dürren oder vermehrte Todesfälle aufgrund von Hitze – die Folgen des globalen Klimawandels zeigen sich zunehmend auch in Baden-Württemberg. Sechs kleine und mittlere Gebietskörperschaften wollen dieser Herausforderung aktiv begegnen: Die Städte Kehl, Böblingen und Bad Krozingen sowie der Landkreis Böblingen, der Bodenseekreis und der Enzkreis beteiligen sich in Vor-Ort-Workshops ganz praktisch am Projekt „Lokale Kompetenzentwicklung zur Klimawandelanpassung in kleinen und mittleren Kommunen und Landkreisen“ (LoKlim). 

Logo LoKlim

Bei der Kickoff-Veranstaltung, die in Form einer Videokonferenz stattgefunden hat, lernten sich erstmals alle Beteiligten persönlich kennen. Das auf drei Jahre angelegte Projekt ist am Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie der Universität Freiburg angesiedelt und wurde bei einem Planungsworkshop gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus der Praxis entwickelt.
Wie sich die kommunalen Institutionen und Akteure am besten an den Klimawandel anpassen können, hängt von dessen räumlich differenzierten Auswirkungen, verfügbaren personellen und finanziellen Kapazitäten sowie weiteren Gegebenheiten vor Ort ab. Das Projekt LoKlim will die entsprechenden Planungen und deren Umsetzung in den beteiligten Kommunen unterstützen und begleiten: Es geht zum einen darum, besser für primäre Klimawandelrisiken wie Trockenheit oder Hitzewellen gewappnet zu sein. Zum anderen gilt es, auch sekundäre Risiken zu bedenken – etwa Versorgungsengpässe und ausfallende oder verzögerte Dienstleistungen als Folgen von Temperaturerhöhungen und Hitzestress.


Rückblick

Klimafit - Trotz Corona ein voller Erfolg

Logo Klimafit

Zum Abschluss des Klimafit-Kurs der Volkshochschule Freiburg gab es doch einen Präsenzkurs: Nach einer Online-Phase des Kurses fanden die Teilnehmenden am Donnerstag, 16. Juli, zum letzten Termin mit Abstand im Bürgersaal im Rathaus zusammen. Der Kurs Klimafit richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, die mithelfen möchten, ihre Städte und Gemeinden klimafreundlich zu gestalten. 

Sie lernten, wie sich der Klimawandel in der Region auswirkt, was sie selbst zum Klimaschutz beitragen können und was die Kommune gegen den Klimawandel unternimmt. Danach waren die 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst motiviert, Klimaschutzaktionen vor Ort umzusetzen: Es wurde an eine neu gegründete Klimaschutzgruppe in Leutesheim vorgestellt und Überlegungen zu einer gemeinsamen Baumpflanzaktion unternommen. Der nächste Klimafit-Kurs ist im Februar 2020 geplant. Weitere Informationen finden Sie im neuen VHS-Programm.


Heute

Die Turteltaube - Vogel des Jahres 2020

„Die beiden turteln miteinander.“ Wenn man diese Aussage hört, weiß man gleich, um was es geht. Aber wer könnte eine Türkentaube oder eine Ringeltaube tatsächlich von einer Turteltaube unterscheiden? Die Tauben sind seit jeher ein Symbol des Friedens, ihre Umrisse sieht man heute auf Fahnen und Aufklebern. Ist also eine Taube einfach eine Taube? 

Turteltaube

Photo: NABU/Willi Mayer

Mit dem Vogel des Jahres wollen wir jedes Jahr auf besondere und bedrohte Arten hinweisen, und die Turteltaube gehört leider auch dazu. Seit den 90-er Jahre ist ihr Bestand laut verschiedener Quellen um 60-80 Prozent zurückgegangen. Die drei wichtigsten Gründe dafür sind (wie bei vielen bedrohten Arten) eine intensive Landwirtschaft, die zu einem Rückgang des Nahrungsangebots führt, immer weniger strukturreiche Waldränder, was die Brutmöglichkeiten reduziert, und nicht zuletzt die immer noch erlaubte Bejagung in zehn EU-Mitgliedstaaten, darunter Malta. 
Weltweit gibt es ungefähr 300 Taubenarten, fünf davon leben bei uns. Mit etwa 160 Gramm Körpergewicht und einer Körperlänge von unter 30 Zentimetern sind sie einiges kleiner als zum Beispiel unsere städtischen Tauben. Sie ernähren sich weitestgehend vegan (Samen, Beeren).
Turteltauben sind – wie auch der Gartenrotschwanz und der Mauersegler – Zugvögel. Den Winter verbringen sie in über 4000 Kilometern Entfernung südlich der Sahara. Der Zug ins Winterquartier erfolgt in der Nacht, der Rückflug zu uns am Tage (April-Mai). Dabei können sie am Stück bis zu 700 Kilometer zurücklegen, bei einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde. Kleine Satellitensender erlauben eine beinahe auf den Meter genaue Ortung der Tiere während ihres langen, anstrengenden und gefährlichen Weg. Mehr zu den Zugrouten der Tauben finden Sie hier.
Wenn man andere Vögel beim Balzen beobachtet, dann weiß man häufig sofort, wer das Männchen und wer das Weibchen ist. Die Männchen sind meist bunt gefärbt und können sich vor Gehabe kaum bremsen („Stolz wie ein Pfau“, „Er plustert sich auf“). Ein wahrlich menschliches Verhalten, nur dass beim Menschen das mit der Schönheit meist umgekehrt ist. Bei den Turteltauben dagegen imponieren sich die beiden potenziellen Partner gegenseitig, und Männlein und Weiblein sind auch optisch kaum zu unterscheiden. In der Regel gibt es ein bis zwei Bruten im Jahr, bis in den August hinein.


 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de